Gesundheitskarte für Flüchtlinge: CDU-Fraktion begrüßt die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Gröhe für eine bundeseinheitliche Regelung

Dr. Volker Christmann

Dr. Volker Christmann

Im Zuge der Diskussion um die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge begrüßt die CDU-Fraktion im Regionalverband Saarbrücken die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, dies nun bundeseinheitlich per Gesetz regeln zu wollen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Regionalverband Saarbrücken, Dr. Volker Christmann, betont: „Den Vorschlag für die Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge hat die CDU-Fraktion im vergangenen Jahr bereits befürwortet, aber auf die Notwendigkeit einer bundeseinheitlichen Regelung hingewiesen. Denn nur so besteht länder- und landkreisübergreifend Klarheit im Verfahren und wird eine zügige Behandlung ohne Verzögerung gewährleistet. Außerdem haben auf diese Weise die behandelnden Ärzte und Kliniken Sicherheit in der Frage der Kostenerstattung der Leistungen“, betont der CDU-Politiker.