05.01.2017 Neujahrsempfang mit Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer

Auszeichnung von 13 Bürgern für ihr außerordentliches ehrenamtliches Engagement in der kommunalen Kultur

geehrte Bürgerinnen und Bürger aus dem Regionalverband Saarbrücken

Auszeichnung für besonderes ehrenamtliches Engagement für die kommunale Kultur

Die Christdemokraten im Regionalverband Saarbrücken feierten am Donnerstag, dem 5. Januar 2017, im Saarbrücker Schloss ihren traditionellen Neujahrsempfang. In seiner Begrüßung appellierte der Fraktionsvorsitzende Norbert Moy an die Gäste, sich durch die wachsende Terrorgefahr nicht verunsichern zu lassen; und auch die vereinzelt schockierende Jugendgewalt dürfe nicht dazu führen, in den Bemühungen um eine schnelle und wirksame Integration zugewanderter Menschen nachzulassen. Der Regionalverband leiste in diesen Bereichen effektive und wichtige Arbeit für die angehörigen Städte und Gemeinden, doch aufgrund der schwierigen Finanzlage sei klar, dass nicht alle zukünftig benötigten Hilfeleistungen durch die Kommunen und Landkreise erbracht werden können. Ehrenamtliche Arbeit sei unverzichtbar und müsse weiter aufgebaut und deshalb stärker belohnt werden, möglicherweise mit einem Rentenbonus.

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer betonte in ihrer Festansprache, dass man sich trotz vieler unerwarteter Ereignisse im letzten Jahr der eigenen Stärken bewusst sein müsse, die in der historischen Vergangenheit schon mehrfach durch Terrorgefahr und Kriege geführt hätten. Es gelte, wie Helmut Schmidt einmal betont habe, „den Ereignissen mit kühlem Kopf aber voller Entschlossenheit“ entgegenzutreten und angesichts der Herausforderungen anstatt laut um Hilfe zu rufen, über richtige und notwendige Maßnahmen offen mit allen Parteien zu diskutieren, um dann gemeinsam entschlossen zu handeln. Hier habe die Landesregierung, allen voran Innenminister Klaus Bouillon, schon zu Beginn der Flüchtlingskrise gezeigt, dass sich das Saarland federführend mit einbringt und letztlich die Situation am besten bewältigt. Aber auch die Aufgaben zur Zukunftssicherung des Bundeslandes seien weiter konsequent verfolgt worden. Entgegen der Erwartung vieler in den letzten Jahren sei es gelungen, die Schulden des Landes abzubauen und einen Konsolidierungskurs einzuschlagen, der es ab 2020 ermöglichen könne deutlich verstärkt in die Zukunft des Landes zu investieren. Voraussetzung dafür sei eine Beibehaltung des eingeschlagenen politischen Kurses und deshalb sie die Landtagswahl in den kommenden Wochen für das Saarland eine wichtige Richtungsentscheidung. Hierfür gelte es einen guten demokratischen Wettbewerb der Ideen für die Zukunft zu führen, um dem Saarland über 2020 hinaus eine gute Zukunft zu sichern.

Anschließend zeichnete Manfred Maurer, Erster Ehrenamtlicher Beigeordneter im Regionalverband, 13 ehrenamtlich in der kommunalen Kultur tätige Bürgerinnen und Bürger aus. Dies waren

  1. Jutta Baum aus Scheidt – „Broodkuche Theater Scheidt“
  2. Eva-Maria Dorscheid aus Saarbrücken – Verein der Saarbrücker Zoofreunde e. V.
  3. Hans-Jörg Roa aus Altenkessel – Theaterfreunde 1921 Altenkessel
  4. Herbert Wolf aus Schafbrücke – Männer-Gesang-Verein von 1863 Schafbrücke e. V.
  5. Manfred Sandner aus Friedrichsthal – Chorleiter Pfarrgemeinde Friedrichsthal
  6. Bernhard Hayo aus Großrosseln – Musiker, Dirigent, Chorleiter in verschiedenen Chören und Instrumentalgruppen
  7. Stephan Salzmann aus Quierschied – Musikorchester Quierschied
  8. Horst Hemmer aus Riegelsberg – Blasorchester Riegelsberg
  9. Dagmar Günther aus Sulzbach – Kulturverein Sulzbach e. V.
  10. Christel Traut aus Völklingen – Künstlerin und Dozentin für künstlerische Gestaltung in verschiedenen Gruppen
  11. Josef Lang aus Kleinblittersdorf – „Junge Bühne Auersmacher“
  12. August Adams aus Heusweiler – Heimat- und Verkehrsverein Heusweiler
  13. Michael Müller aus Püttlingen – Leiter der VHS und Heimatforscher